Ohrbelag! Das unabhängige Musikmagazin auf der Frequenz von Radio Emscher-Lippe Radio Emscher-Lippe

joolz.jpg (43kb)

Interview: Joolz / Red Sky Coven 15.01.1999

English
usch Als wir uns das letzte Mal getroffen haben, hast du erzählt, daß ihr gerade an einer Red Sky Coven-CD arbeitet.
Joolz Ja, das stimmt. Und sie ist fertig geworden.
usch Ja. Ich hab sie mir schon geholt, und ich kann es kaum erwarten, sie zu hören. Aber vielleicht kannst du uns schon mal sagen, was da drauf ist?
Joolz Naja, alles Mögliche. Wir hatten tatsächlich 80 Stunden Material, und der arme Rev Hammer mußte sich das alles anhören und die Basis für die CD heraussuchen. Er sagt, er will sich selber nie wieder hören, nachdem er sich 80 Stunden von unseren Shows anhören mußte. Justin hat das dann produziert und zusammengestellt. Das Material ist... Justin, woher stammt das Material?
Justin Wir haben uns 93 die 8-Spur-Maschine gekauft, es ist also eine Mischung aus der Tournee von 93 und von 95. Die meisten der gesprochenen Passagen sind aus England, nicht aus Deutschland, weil wir die Show hier in Deutschland ein bißchen langsamer machen und für ein engisches Publikum wäre das wohl zu langsam. Aber viele der Lieder stammen von den Deutschland-Tourneen. Es ist eine Mischung, es ist letztenendes von vier oder fünf verschiedenen Auftritten, aber es ist zwei Stunden lang. Es ist wie eine Show, auf zwei CDs. Sie fängt langsam an, sie ist unglaublich lang und läuft und läuft, genau wie unsere Auftritte. Es ist keine CD, die man so im Hintergrund laufen lassen kann. Du mußt dir vornehmen »Heute abend gehe ich zu Red Sky Coven", du mußt alles abschalten, das Telefon ausmachen, den Fernseher ausmachen, dir ein Glas Wein nehmen und dich hinsetzen und zuhören, so tun, als wärst du bei der Show dabei, and dann funktioniert es. Dafür ist sie gedacht.
usch ... sie ist wie eure Auftritte ...
Joolz Ja, genau so. Das ist nicht wie ein Album von irgendeiner Band, das man sich so anhört. Du mußt dir das komplette Ding anhören, wirklich.
usch Und es ist alles Live-Material.
Joolz Ja, das ist alles Live. Genau wie es wirklich war, wie die Shows abgelaufen sind. Es gefällt uns, es hat Spaß gemacht. Und es hat uns Spaß gemacht, das alles noch einmal zu hören und die CD zu machen. Außer dem armen Rev, der sich die ganzen 80 Stunden Material anhören mußte.
Rev ... oooh ...
usch Wo sind die ganzen Leute hergekommen? Ich hab hier noch nie so viele Leute gesehen!
Joolz Ich hab keine Ahnung. Gestern Abend war es auch total voll.
Rev Wir haben sie mitgebracht!
Joolz Ja, wir haben sie mitgebracht. Er glaubt, wir haben sie zu uns in den Bus gepackt. Gestern Abend war es total voll, so voll, daß die Bedienung mit dem Bier nicht mehr durch kam und die Leute das Bier durchreichen mußten, weil es anders nicht ging. Ich weiß nicht, wo die alle herkommen, wir sind ja keine großartig berühmten Künstler. Verstehst du, wir haben keine Artikel in den Musikzeitschriften und sind nicht auf den Titelseiten oder so, aber wir haben ein Publikum, das größer ist als bei den meisten anderen Bands. Also wir haben Bands mit bekannten Namen gesehen, die vor viel weniger Leuten gespielt haben als heute abend hier waren. Weißt du, jedes Mal wenn wir auf die Bühne kommen, ist das ein Schock. Wir fragen uns »Mein Gott, wo kommen die ganzen Leute her?«, aber es ist großartig. Ich weiß nicht, hier ist wohl eine gute Gegend für uns. Unten im Süden kann es anders sein, aber warten wir's mal ab.
usch Glaubst du, ihr habt ein Stammpublikum, daß euch immer nachreist, oder ist das Publikum jedes Mal ein anderes?
Joolz Ich denke, es gibt einen kleinen Teil, aber es ist nur ein Prozent des Publikums oder so, die zu jedem Auftritt fahren. Ich habe heute ein paar Leute aus England gesehen, die ich kenne, und die sind offensichtlich aus England hier herübergekommen, um bei der ganzen Tournee dabei zu sein. Aber es sind nur ein paar Prozent. Ich weiß nicht, also es scheinen mehr Leute zu sein als jemals vorher. Das muß Mundpropaganda sein, jemand geht zu einem Auftritt und dann erzählt er allen seinen Freunden »Oh, das nächste Mal müßt ihr mitkommen, das war Klasse« oder »abgedreht« oder was auch immer. Und so kommen sie zu uns, denke ich, weil - wie ich sagte - es gibt keine großen Interviews oder Fernsehen oder Radio oder sonstwas. Und in England ist es dasselbe, wir haben ein Riesen-Publikum, tauchen aber in den Medien nicht auf - von deiner Sendung mal abgesehen, natürlich.
usch Ich denke, wer euch einmal gesehen hat, der wird beim nächsten Mal wiederkommen, um euch nochmal zu sehen.
Joolz Das hoffe ich. Es ist jedes Mal anders, weil wir als Künstler das Glück haben, daß uns eine Menge einfällt. Ich meine, wenn wir jedes Mal dasselbe machen würden, glaube ich nicht, daß die Leute wiederkommen würden. Heute Abend haben wir zum Beispiel diese Trip-Hop-Geschichte gemacht mit elektronischem Schlagzeug und Keyboards, das war ganz interessant, und das ist ein Projekt, and dem wir arbeiten. Brett Selby, der Bassist -- das ist kein Donner, Leute, das sind die Bühnenarbeiter, die Kisten durch die Gegend schieben -- also Brett hat das geschrieben, er ist ein sehr kreativer Mensch -- und das war Rev mit der Toilettenspülung...
Rev ... sorry ...
Joolz Also er ist großartig und hat eine Menge Sachen geschrieben, und wir beziehen ihn immer mehr und mehr ein, weil er so kreativ ist. Verstehst du, das ist toll, das sind eine Menge unterschiedlicher Leute, die ihr Material für die Show beisteuern.
usch Ich habe euch jetzt drei Mal gesehen, einmal in Bochum und zweimal in Gelsenkirchen, und ich habe mich während des Auftritts gefragt, ob ihr jemals etwas zum zweiten Mal gemacht habt - ich kann mich nicht erinnern.
Joolz Laß mich mal nachdenken... ich versuche das jedenfalls zu vermeiden. Ich weiß, daß manche Leute gerne dasselbe immer und immer wieder hören würden. Weißt du, das ist wie bei Bill Haley, der immer »Rock Around the Clock« spielen muß, und er wird gefragt »Mr Haley, sind sie das nicht leid, Rock Around the Clock zu spielen« und er antwortet »Jedesmal, wenn ich es spiele, höre ich die Silberdollars in meiner Hosentasche klimpern«. Genauso ist es für Justin oder für Rev. Es sind Leute im Publikum, die ihre Platten haben und sie wollen genau das auf der Bühne sehen, was sie auch von der Cassette oder CD kennen, aber als Künstler kann man das nicht machen, man muß sich weiterentwickeln. Manchmal bringt man ein Stück aus der Vergangenheit, weil man denkt »Oh, das habe ich schon ewig nicht mehr gemacht, darauf hätte ich mal wieder Lust«.
Wie haben eins von meinen älteren Stücken mit dem Titel »Ambition" geprobt und vielleicht spielen wir das mal, weil es eine wunderbare Melodie ist und ein schönes Liebeslied. Das mache ich also vielleicht mal, aber im Allgemeinen entwickeln wir uns lieber weiter. Ich glaube, was Red Sky lebendig und in Bewegung hält, ist dieser ständige Blick auf die Zukunft, statt sich auf den alten Lorbeeren auszuruhen. Es ist riskant, aber besser das, als immer gleich zu bleiben. Ich würde mich umbringen, das wäre fürchterlich.
Justin Ich glaube -- »Downpressor Man«, Rev hat heute »Downpressor Man" gespielt, und »Aimless Desire« von Brett und mir sind die einzigen Stücke heute Abend, die auch auf der CD sind. Alles andere ist neu.
Joolz Nein, sonst ist nichts auf der Platte, es ist schrecklich. Vielleicht sollten wir das nicht sagen, Leute, aber: Nein, es sind alles neue Sachen, die nicht auf der CD drauf sind.
Justin Wir haben die Platte einfach »Volumes 1 & 2« genannt - es ist eine Doppel-CD - weil wir vielleicht Ende des Jahres »Volume 3« von dieser Tournee herausbringen werden.
Joolz Das ist eigentlich keine richtige CD, es ist mehr ein Tagebuch der Zeit, die wir zusammen verbracht haben, und das ist prima, denke ich.
usch Die nächste Frage wird dir vielleicht nicht gefallen...
Joolz Das ist okay, stell sie trotzdem.
usch Beim letzten Mal hast du über Charles und Diana gesprochen und gesagt "Von mir aus könnten sie beide morgen sterben"...
Joolz Hm, ja, und... ich meine... England ist in einem Anfall von Panik erstarrt. Es war furchtbar, über Monate und Monate danach konnte man nichts anderes sagen als daß Diana eine Heilige war. Ich finde es sehr traurig, daß eine junge Frau in der Blüte ihrer Jahre bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt. Aber sie war eine wohlhabende junge Frau, ihren Kindern wird es an nichts fehlen, sie war zusammen mit ihrem Playboy-Liebhaber, alle waren betrunken, der Fahrer auch, ohne Zweifel, und sie haben sich benommen, als wenn die Verkehrsregeln für sie nicht gelten. Und dafür haben sie den Preis bezahlt. Aber am selben Tag, an dem Diana gestorben ist, wie viele Väter aus armen Familien sind da gestorben, wie viele Mütter aus armen Familien sind bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, und wie viele Kinder wurden ihren Familien entrissen? Keiner hat um sie geweint, keiner ist vor Trauer verrückt geworden, und das ist doch irgendwie noch schrecklicher, obwohl es immer schrecklich ist, wenn jemand stirbt.
Nein, ich mag die königliche Familie nicht. Sie sind Parasiten in unserem Land, sie kosten ein Vermögen an Geld, das wir uns nicht leisten können. England ist jetzt ein Entwicklungsland. Unsere sozialen Dienstleistungen liegen am Boden. Gesundheit und Erziehung sind in einem fürchterlichen Zustand. In meiner Stadt darf die Stadtbücherei, die eigentlich das Zentrum der Literatur und der Bildung in der Stadt sein sollte, nur fünfzig Pence pro Kopf im Jahr für Bücher ausgeben. Ich weiß nicht einmal, was das in deutscher Währung ist, es ist überhaupt nichts, nicht einmal eine Mark. Und dann sollen wir zur zum Königshaus aufblicken und sagen »Oh Mann, die sind fabelhaft« und ihre erlesene Kleidung und ihre Diamanten und das Zeug bestaunen. Wenn die Queen sagen würde »Ich verkaufe alle meine Diamanten und stecke das Geld in die Bildung", dann würde ich sagen »Nett von dir« und sie wäre mir wieder sympathisch. Aber im Augenblick sind sie alle nur ein Klotz am Bein, und Charles ist mir egal, er wird diese fürchterliche Camilla so oder so heiraten, also wen kümmert es. Tut mir leid, daß sie tot ist, aber für mich ist das keine große Tragödie. Mir ist das egal.
usch Und die Queen ist auch keine buddhistische Nonne geworden...
Joolz Nein, leider nicht. Das wäre toll gewesen. Ich wünschte, sie würde abdanken, sie würde einfach sagen »Tut mir leid, wir haben die Schnauze voll". Aber das werden sie niemals tun, so wie sie den Tourismus gefördert haben. Es laufen Horden über Horden von Touristen vor Windsor Castle und im Buckingham-Palast herum, besonders aus Gegenden, die keine Könige und Königinnen haben, wie Deutschland oder Frankreich. Ich meine, die Franzosen lieben unsere Königin und Prinz Charles, sie lieben unsere Monarchie, weil sie ihrer eigenen den Kopf abgeschnitten haben. Sie haben ihre umgebracht, jetzt wollen sie unsere. Prima, von mir aus können sie sie haben, das ist ein großartiger Exportartikel.
usch Laß uns nochmal auf die CD zurückkommen. Wenn du ein Stück davon empfehlen solltest, welches wäre das?
Joolz Oh Gott, keine Ahnung. Nein, kann ich nicht sagen. Ich würde es tun, wenn ich es könnte, aber das ist so subjektiv. Jeder hat einen anderen Blickwinkel, es ist so eine unterschiediche, eigentümliche, seltsame, verrückte CD, daß du nicht sagen kannst »Oh, das dritte Stück auf der B-Seite« oder was immer ein gutes Stück wäre. Brett, hast du irgendwelche Lieblingsstücke auf der CD? -- Das ist Brett Selby, der nun herumsteht und in tiefes Nachdenken verfällt...
Brett ... hallo ... ... hmmmm ...
Joolz Es ist schwierig, nicht? Ich sage, ich könnte kein bestimmtes Stück nennen.
Brett Mir gefällt alles gleich gut...
Joolz Ich denke, für's Radio solltest du einen der musikalischen Titel aussuchen. Für jemand, der zuhause im Schlafzimmer oder wo auch immer sitzt, sind die gesprochenen Titel einfacher, weil er in Ruhe darüber nachdenken kann. Aber wenn du etwas im Radio hörst, dann möchtest du vermutlich lieber etwas mit Musik. Such du dir einen aus, der dir gefällt!
usch Ich finde, es ist schwer, mit einem einzigen Stück zu sagen »Das ist Red Sky Coven«, weil sie alle so unterschiedlich sind.
Joolz Ja, genau. Man muß sagen, wir sind ja nicht einmal eine Band, wo du einen Frontmann und die Musiker hast. Wir sind alle Frontleute, wir sind alle gleichberechtigt. Du kannst also nicht einmal sagen »Oh, ich nehme dieses Stück, weil da die Sängerin besonders gut rüberkommt«. Es ist alles gleichberechtigt. Das ist reiner Kommunismus. Justin, such mal ein Stück für's Radio aus...
Justin ...
Joolz Such dir ein Stück von Rev aus, das dir besonders gefällt.
Justin »Ghost Of Walachin«.
Brett Ja!
Joolz Ja, das ist gut. Genau, wir stimmen dafür, »Ghost of Walachin«.
usch Okay, dann spielen wir das jetzt als nächstes!


usch Sat, 21.Oct.2017 01:35:55 CEST